WC Lektüre vom 06.12.2009 (Nikolaus-Edition)

  • Südafrika und Wein… Nein, nein. Falsch gedacht. Es geht nicht nach Hamburg, sondern zu Dirk Würtz. In Weinland Südafrika – Fakten genau genommen, geht es um Wein, Südafrika und Fakten. Ok, es gab beim Blogggwart schon spannendere Artikel. Aber es soll ja Leute geben, die auf solche Zahlen abfahren.
  • Zum Beispiel Eckhard Supp aus Hamburg. Dieser hat, nachdem Statler zurzeit ärgerbedingt ausfällt, als Waldorf beide Rollen zu stemmen. Also hackt er auf dem Würtz und seinen Südafrika-Fakten rum. Auch wenn es mir vollkommen Rille ist, ob es zum Beispiel in Südafrika 504 statt 481 private Kellereien gibt, der Versuch Aufmerksamkeit zu erzeugen, gelingt. Zumindest bei mir…
  • Apropos Zahlen. Warum muss erst ein Brasilianer kommen, um so schick ein paar Fakten über global levels of wine consumption darzustellen? Planet of Grapes.
  • Der gar nicht so “idealistisch-naive” Christian Hörtrich wünscht sich den Weinfrieden 2.0. Der Grund sind gewisse Ereignisse in der Weinszene der letzten Wochen. Wer hat schon was gegen Frieden.
    Allerdings grüßt hier wieder mal das Murmeltier. Exakt die gleichen, frommen Wünsche kommen jedes Mal wieder, nachdem es in der Weinszene etwas turbulenter zuging.
    Und führt nicht genau dieses zwanghafte Streben nach „Friede, Freude, Deckel drauf, Klappe halten“ erst zu dem Ärger, den es verhindern soll? Aber das Thema ist ja schon fast einen eigenen Artikel wert.
  • Apropos Frieden. Einige Leser haben bei mir nach Neuigkeiten in der Causa Scheuermann nachgefragt. Antwort: Es gibt keine. Zumindest sind mir keine bekannt. Zurzeit habe ich zum Glück auch keine Muse und wenig Lust mich damit zu beschäftigen… Eine Art Zusammenfassung zu späterer Zeit schließe ich natürlich nicht aus.
  • Beim Ultes, bekannt als IHK-geprüfter Weinfachberater und Gärtner vom Würtz, gab es vor einiger Zeit einen schönen Beitrag (incl. ebensolcher Diskussion) zum Thema Kennzeichnungspflicht auf Weinetiketten in naher Zukunft.
  • Es gibt wenige Winzer die bloggen. Und es gibt ganz, ganz wenige Winzer die in ihren Blogs auch mal unangenehme Themen ansprechen. Patrick Johner ist einer davon. Hier hat er mal laut über seinen Umgang mit WeinPlus nachgedacht. Respect!
  • Und zum Schluss noch 10 Bizarre Wine Brand Names. Einige kennen wir zwar schon von den 40 außergewöhnlichen Weinetiketten. Aber, egal…

7 KOMMENTARE

  1. Thomas sagt:

    Ich fange langsam an mir Sorgen zu machen!!
    Schon wieder nicht dabei in der WC Lektüre ….. :-))

  2. Hallo,

    erst mal vielen Dank für das Kompliment *g Ferner ging es mir in meinem spontanen Posting nicht um eine leidenschaftlich geführte Sachdiskussion, die sich sicher jeder von uns wünscht, sondern um persönliche Angriffe und Ressentiments, die das Klima vergiften.

    Viele Grüße Christian

    P.S.: Bin inzwischen WC-Lektüren-süchtig

  3. Pasta sagt:

    Schon erstaunlich wie Eckhard Supp auf dem Würtz rumprügelt! Zunächst ist man erstaunt, warum ihm so ein harmloser Artikel so wichtig ist, aber dann ahnt man, woher der Wind weht! „Dirk Würtz, der Blogger-Priester“ – hat da etwa jemand mehr Klicks als die seriösen „Menschen der Weinwelt auf ENO WorldWine“. Da ist doch nicht etwas Neid und Missgunst im Spiel?
    Übrigens, besten Dank für die „Auslese“ aus der Web-Wein-Welt. Gibt’s auch für andere Themen > http://www.heise.de/newsticker/meldung/Was-war-Was-wird-878195.html

  4. Bernhard sagt:

    Wenn da tatsächlich Frust im Spiel ist, dann ist der nicht auf die Person Dirk Würtz bezogen. Michael Pleitgen wurde in letzter Zeit in ähnlich gehässigem Tonfall geschulmeistert, und ebenso die Wein-Autoren der neuen Zeitschrift “Beef”.

    Nicht das einzelne Kritikpunkte keine Berechtigung hätten, vieles davon ist aber ein kleinkariertes Reiten auf dem I-Punkt (um einen österreichischen Dialektbegriff, der es perfekt trifft auf Hochdeutsch zu übersetzen).

    Besonders lächerlich wird die Sache dadurch, dass Supp in seinen Texten immer wieder an den eigenen Maßstäben scheitert.

    Scheint irgendwie ein Hamburger Weinjournalistenphänomen zu sein…

  5. @Thomas
    Ich sammle für die Winzerblog-Edition… ;-)

    @Pasta, @Bernhard
    Bei Statler & Waldorf in einer Person wäre ich sofort dabei. Da aber die gewisse Selbstironie (-reflexion) gänzlich fehlt, isses eben nicht witzig, sondern nur bitter.

  6. Dirk Würtz sagt:

    Wie hat Bruno Labbadia mal so treffend gesagt: “Einfach gar nicht ignorieren. Das wir alles nur hochsterilisiert” :-)

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.