Kopie, or not to be [2. Nachtrag]

Thomas, der vom Winzerblog, hat sich vor kurzem etwas über Nachahmer mit gleichen Namen geärgert gewundert.
Solange keine Inhalte und Artikel geklaut werden, sehe ich so was eher gelassen. Notfalls gibt es zur Vorbeugung ja den Markenschutz.
Funktionierende Konzepte werden gerne kopiert, das kann man in der Medienbranche oft beobachten. Und was nicht gut ist, wird auch nicht geklaut, so sagt man.
Besonders im Internet ist es nicht selten, dass Menschen mit geringerer Inspirationskraft sich für nichts zu schade sind, um vom Kuchen anderer auch etwas abzukriegen. Die Facetten sind jedenfalls vielschichtig.
Und jetzt darf jeder mal raten, wo man seit kurzem landet, wenn man nicht wie sonst  weincasting.com, sondern weincasting.de (sic!) in den Browser tippt.
Naaa…? Nein, leider knapp daneben. Aber nur gaaaanz knapp…

[Danke an den Tippgeber!]

[Nachtrag]
Na, das ging aber fix. Offenbar hat der bei denic.de eingetragene Inhaber von weincasting.de alles schnell mitgekriegt und tatsächlich kalte Füße bekommen. Die Weiterleitung hat er nun nicht mehr zu sich, sondern komischer- und eigentlich unnötigerweise zu weincasting.com umgebogen.
Tut mir leid für alle Zuspätleser, aber der Aufmerksame bekommt die Zusammenhänge sicher auch so heraus.
Für mich ist die Sache jedenfalls damit erledigt.

[Und auch diesmal einen Dank an die Tippgeberin!]

[2. Nachtrag]
Gut, nun geht die Weiterleitung nicht mehr zu weincasting.com, sondern noch ins Leere, zu weincasting.net.
Inzwischen habe ich mir allerdings die Domain weincasting.net gesichert. Nicht um ein neues ‘Hin und her’-Spielchen anzufangen, sondern weil ich diese für recht sinnvoll halte. Außerdem möchte ich etwaige Trittbrettfahrer möglichst fernhalten.
Also bitte nicht wundern, wenn weincasting.de bald wieder ganz woanders landet.
Ich habe allerdings nicht vor, mir noch weitere Domains zu sichern, nur um irgendwelchen Hirnies das Wasser abzugraben.

10 KOMMENTARE

  1. Anke sagt:

    8-/
    not bad, not bad…

  2. Tim Rbg. sagt:

    Und dann noch „Das Original“. Ganz schön dummdreist.

  3. l_00_l sagt:

    versteh’ ich jetzt nicht. oder hat da etwa jemand kalte füsse bekommen?

  4. Florian sagt:

    Hehe, weincasting.de hat mich schon vor Monaten irritiert, das ist (war) nicht neu. Aber jetzt gibt es jeden Tag eine Überraschung, heute führt die Weiterleitung zu weincasting.net.

  5. Niko sagt:

    is ja irre, weincasting.de geht tatsächlich auf weinverkostungen.de, ich glaub es nich

  6. Echt? Schon wieder? Da hat wohl jemand vermutet, dass da genügend Gras drüber gewachsen ist und sich ganz keck aus dem Mauseloch gewagt. Aber inzwischen ist er wieder drin verschwunden.

  7. Götz sagt:

    Hallo,
    also mittlerweile geht der Link zur .org-Domain.
    Einfach nicht mal ignorieren, wie wir Berliner dazu sagen.
    Und schön den Wein weiter geniessen und weiterbloggen.
    Herzlichst Servus,
    Götz, der Genussblogger von Le Gourmand http://www.legourmand.de/

  8. @Götz
    Dann werd ick det mal machen…

  9. Tim Rbg. sagt:

    Ist zwar schon ne Weile her, aber gab es denn eine Lösung zur Geschichte? Hinter den Kulissen vielleicht? Nur so, aus purer Neugier.

  10. Charles B. sagt:

    @Tim Rbg.
    Ist tatsächlich schon länger her, aber um es mit drei Worten zu sagen: Nope, off course!
    Allerdings sprach er an einem, offenbar, genehmeren Ort u.a. von ‘künstlicher Aufgeregtheit’, ‘Kampagne’ und ‘Gepolter’.
    Bei solch eklatanten Wahrnehmungsschwächen fällt mir allerdings dann wirklich nichts mehr ein.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.