Liebes ZDF,

WZ

es ist ja schön, dass du etwas über Wein machst, ohne die Zugabe von Schlagerschnulzenmusik, nur mit Winzern und Wein. Und es ist auch schön, dass du die Beiträge nicht ausschließlich auf dem ZDFdokukanal versteckst, sondern auch versuchst, sie mittels deiner ZDFmediathek, für jeden erreichbar zu machen.
Warum du die Filme aber auf deinem Praktikantenserver mit Modemzugang stellst, sodass es jemandem wie mir praktisch unmöglich ist diese überhaupt anzusehen, das mag allein nur dir verständlich sein. Bei ‘Alles, nur nicht das Wort Autobahn’-Kerner funktioniert es doch (leider) auch ordentlich. Dabei hätte ich gerne etwas von Spanier, Schneider oder Keller gesehen.

Herzliche Grüße
Dein Charles B.

P.S.
Doch, ich habe einen Turbointernet-Zugang, es nicht nur an einem Freitag Nachmittag versucht und kenne mich auch ganz gut mit dem streamen von Videos über’s Netz aus.

[via]

6 KOMMENTARE

  1. Also bei mir hat es wunderbar geklappt! Man kann sich sofort den Film anschauen………..

    Guck mal:

    http://berlinkitchen.com

  2. Also ich hatte da auch keine Probleme. Ich dachte eigentlich auch, dass bei euch inzwischen alle Autobahnen gut ausgebaut sind. Es kommen ja sogar schon die Menschen aus dem Westen um die leeren dreispurigen Autobahnen zum ausfahren ihrer Luxus-Raser zu nutzen.

    Aber zurück zum Film. Ich glaube, dass viele Blogs die Werbetrommel dermaßen gerührt haben und viele den Sender nicht empfangen können und deswegen die Serie im Netz angeschaut haben. Eigentlich hätte die Sendung auch ins richtige ZDF gehört. Und eine Fortsetzung ist dringend notwendig.

  3. Wenn Ihr wollt das die Sendereihe fortgesetzt wird z.B. mit Nahe und Mosel etc. bzw. im ZDF gesendet wird, dann müßt hier eine mail hinschicken mit Bitte um Fortsetzung.

    windisch.a(at)zdf.de

  4. @BK, @TG
    Ich habe ja auch nicht gesagt, dass es nicht gehen würde. Das Ganze ist natürlich optimiert für Standardbetriebssystem, Standardmediaplayer, Standardnutzer…
    Außerdem glaube ich nicht, dass ein paar Weinblogger den ZDF-Server zusammenfallen lassen. Vor allem gleich ein paar Tage lang.
    Bei Aufzeichnungen von Kerner sind ganz bestimmt ein paar Heinis mehr drauf und da geht es ohne Probleme.
    Wahrscheinlich setzt man hier Prioritäten und auf Mainstream. Und da muss man ja nicht mitmachen. Besonders wenn es besser funktionierende Alternativen gibt.

    @BK
    Leser(bitt)briefe an eine Redaktion? No way!

  5. Ich denke mir man sollte die inzwischen erreichte Reichweite von Blogs nicht unterschätzen. Wenn ich mir tägliche Besucherzahlen von ein paar tausend anschaue, so ist das gar nicht so wenig. Die Zeiten, dass Tagebücher nur zum selber lesen geschrieben wurden sind eindeutig vorbei. Zudem gibt es in der einige Buch-Bestseller, die Tagebücher sind. Ich würde sogar soweit gehen, dass das Tagebuch eine literarische Form ist. Und diese existiert nicht nur in der Nische.

    Und dies weicht – um auf deine Auseinandersetzung mit dem Mainstrem-Diskurs einzugehen – diesen zunehmend auf. Ich frage mich wie die Massenmedien dieser Hybridität Herr werden. Das ZDF stützt sich da derzeit auf Rentner. Aber wie lang geht das noch gut? 3sat hat für die kulturzeit-Baustelle ehemals-ehrensenf-Bauerfeind eingekauft. Aber auch das war – wenn man das Original kennt – nur Paroidie. Alles zweifelhafte Versuche den Mainstream neu zu erfinden.

  6. Agathe sagt:

    Die Zeiten des einsamen Tagebuchschreibers sind schon lange vorbei (ca. 600 Jahre) und das Tagebuch ist durchaus eine literarische Form – keine Neuerfindung der Blogger also. Solang man aber nicht Pepys, Lichtenberg, Schnitzler oder Mann heißt – I’m afraid – wird sich die Literaturwissenschaft nicht um die geistigen Ergüsse der Millionen Mitteilsamen kümmern, beziehungsweise den Selektionsprozess abwarten, der ja erst zögerlich in den Feuilletons begonnen hat. Etwas mehr Bescheidenheit wäre also glaub ich angebracht, Leserzahlen sagen nämlich nicht immer etwas über den literarischen Wert aus, sondern Nachhaltigkeit.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.