Prinz goes Thüringen. Aufrebung statt Aufregung.

Lange Zeit sah es wie die Neverending Story des Weinbaus im Saale-Unstrut Gebiet aus, aber jetzt soll es (mal wieder) losgehen. Im April soll diesmal wirklich mit der Aufrebung in Kromsdorf bei Weimar begonnen werden. Das teilen übereinstimmend Land und Winzer Prinz Georg zur Lippe mit. Vorerst auf zehn Hektar sollen rote und weiße Burgundersorten gepflanzt werden. Der Weinberg hat mit ‘Weimarer Poetenweg’ inzwischen auch eine Lagebezeichnung.
In Zukunft sollen es bis zu 80 Hektar und der Prinz somit zum Big Player in Thüringen werden. Die nötigen Rechte gab es übrigens aus Rheinland-Pfalz, der Heimat des Ex-Ministerpräsidenten Bernhard Vogel.
Noch nicht geklärt ist ob eine alte Brauerei in Weimar oder ein Neubau in Kromsdorf der Standort der Kellerei wird.
Da wird es wohl in nicht allzu ferner Zukunft einen Weimarer ‘Goethewein’ als Pendant zum Marbacher ‘Schillerwein’ geben.

[via mdr]

Es gibt leider noch keine Kommentare.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.