2004 ‘Why Thai’ Chenin Blanc

Waitai

Ja, dass (Wein-)Leben ist manchmal ungerecht. Erst muss man beim ‘China-Man’, im Regal unter subtropischen Temperaturen, auch noch zwischen Fangwo Pflaumenwein und Dornfelder Lieblich ausharren und dann landet man hier um verrissen zu werden.
Ganz so schlimm ist es aber dann doch nicht. Immerhin durfte der Why Thai in Obhut von Mr. Fridge, vermutlich das erste Mal in seinem Leben, Temperaturen von unter zehn Grad Celsius genießen.
Denn der zarte Duft von vergorenen vergammelten Pflaumen, der einem beim Öffnen der Flasche empfing, könnte durchaus oben genanntem Temperatur-Dilemma geschuldet sein.
Ansonsten, wenn die Erwartungen bei null liegen, schmeckt der Thai recht frisch und erfreulich trocken. Allerdings tendiert er geschmacklich eher zur Pflaume, als zur Traube. Auch der zackige Lychee-Geschmack beleibt im Gaumen viele Wochen Minuten erhalten. Da kann er doch nicht aus seiner Haut und seine Herkunft nicht verleugnen. Gut, das könnte man ja auch Terroir nennen.
Why Thai? Why not. Zu in Fett frittierten, glutamathaltigen Gemüseteig-Röllchen eine überdenkenswerte Alternative zu einem lieblichen Dornfelder.

[Gefunden bei… Saigon Minimarkt, Dresden*]

Song zum Wein:
Miss Li – ‘Oh Boy’
Hier kurz reinhören (via iTunes).

*Und vermutlich jedem Asiamarkt.

Es gibt leider noch keine Kommentare.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.