Der Dieter Bohlen des Weines

Eben noch über die ‘Welt’ gemeckert, liefert sie doch heute einen ganz netten Beitrag zum Thema.
Es geht um Michel Willkomm, den Mann hinter der Kellerei Peter Mertes. Jener Weinproduzent, dessen Name bei echten Weinfreunden ein ziemlich pelziges Gefühl auf der Zunge hinterlassen dürfte.
Peter Mertes ist die mit Abstand größte Weinfabrik Deutschlands und beliefert mit seinen Tröpfchen von Aldi über Tengelmann bis hin zu Schlecker praktisch die gesamte Bandbreite des modernen Einzelhandels.
Ein durchaus lesenswerter Artikel, über das Selbstverständnis dieses Bereiches der Weinwirtschaft.
Zum Beispiel:

Die Verschnitte aus den EU-Mitgliedsländern kommen überwiegend im Tetra Pak in die Supermärkte, wo sie 79 bis 99 Cent kosten. “Grundversorgung für Vieltrinker”, sagt Willkomm lakonisch.

oder

Im Supermarkt nimmt eine unkomplizierte Bezeichnung und Verpackung dem Kunden die Schwellenangst, die er in einem Fachgeschäft hätte”, sagt Willkomm.

oder

Gerne vergleicht Willkomm seine Kellerei mit einer Fabrik für Kirschmarmelade. “Die Kirschen können aus Spanien, Osteuropa oder Übersee kommen. Das Entscheidende ist, das daraus am Ende ein qualitativ gleichbleibendes Produkt wird, das der Kunde wieder erkennt.”

Da dürfte es bei vielen Weinfreunden locker über eine Miosga-Augenbrauengymnastik hinausgehen.

Link nochmal zum mitmeißeln

Es gibt leider noch keine Kommentare.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.