2004 Pesquera Crianza [Tinto Pesquera]

PC.

Die Flaschen von Alejandro Fernandez haben immer etwas sehr sehr sehr barockiges. Ein Prunk in Hülle und Fülle, der einem gehörig um die Ohren gehauen wird. Dadurch benötigt man allerdings nur wenige Sekunden um einen Pesquera in einer raumfüllenden Weinregal-Wand zu entdecken.
Etwas länger braucht man aber um das Geld für einen Pesquera zu sparen. Seit Robert Parker die Weine von Fernandez für sich entdeckt hat darf man gelegentlich schon mal dreistellige Beträge auf den Tisch legen.
An den kleinen Mann/Frau ist aber auch gedacht, statt Reserva, Gran Reserva oder Janus Gran Reserva kann er/sie zum Crianza greifen. Allerdings sollte man auch hier nicht zu kleine Taschen haben, denn fast 20 Euro sind trotzdem hinzublättern.
Lohnt sich die Investition? Hmm… Er ist schon eine Brumme, 100% Tempranillo die 18 Monate in amerikanischer Eiche vor sich hin geruht haben. Das ergibt dann ein süßkirschiges Beerenaroma, welches einen aber nicht erschlägt. Glücklicherweise, denn sonst ist die Sache schon schwer genug. Dafür gibt es ein kurzes Pelzmäntelchen, eine schöne spannisse Säure und nixxe Pudding. Auch nixxe Vanillepudding, was man bei dem Parker-Lob und der Eiche hätte befürchten können. Ich denke es könnte sich lohnen, mal eine Flasche in den Keller zu packen. Da könnte noch was gehen.
Fazit: Gut, man hat nicht das Gefühl sofort zur nächsten Kirche rennen zu müssen um dem Pesquera eine Kerze anzünden, eine Wunderkerze im Wohnzimmer würde es auch tun. Aber, isse gut.

[Gefunden bei… Gourmétage, Erfurt]

Song zum Wein:
Mecano – ‘Hijo de la Luna’
Reinhören (und wie?) bei:
Mecano - Ana, José, Nacho - Hijo de la Luna

Es gibt leider noch keine Kommentare.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.