Saale-Unstrut minus Saale mal zwei

So ungefähr könnte die Gleichung dessen lauten, was Thüringen so vorhat. Nein, kein eigenes Weingebiet, keine eigenen Qualitätsstufen, Thüringen will einfach seine Anbaufläche für Wein verdoppeln.
Einen Investor dafür gibt es auch schon, Georg Prinz zur Lippe, Betreiber des sächsischen Weingutes Schloss Proschwitz. Nicht gerade der schlechteste Weinerzeuger in Deutschland.
Die Voraussetzungen sind schon mal gar nicht übel…

[via]

Es gibt leider noch keine Kommentare.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.