2005 Riesling ‘Unplugged’ [Weingut Tesch]

Unplugged.

Martin Tesch hat es nicht immer einfach gehabt. Anfeindungen gab es aus der Ecke derjenigen, die die deutsche Weinkönigin als einzig notwendiges Marketinginstrument betrachten und auf der “weiter so wie immer und wenn’s schief geht sind die anderen schuld”-Schiene fahren.
Tesch hat beharrlich seinen Stiefel durchgezogen und liefert ein modernes, konsequentes Designkonzept und dazu die passenden, taffen Weine.
Schon im Glas duftet der ‘Unplugged’ intensiv, fruchtig nach Kräutern, was sich im Mund kräftig, frisch und spritzig fortsetzt.
Für knapp 7 Euro ein prima Trinkwein, der aber auch manches Menü adeln kann.
Ein Wein, der nach einem Sommer voller typischer und oft angepasster Riesling-Kollegen, immer noch ein Aha-Erlebnis aus dem Zylinder zaubert. Sehr emmmfählenswert.
Ein kleines ABER darf man mir gestatten.
“Martin Tesch hat sicher eine der innovativsten und schönsten Homepages in der Weinszene…”, meint „Wein Gourmet“. (www.weingut-tesch.de)
Vielleicht liegt dieser Einschätzung ja zu Grunde, dass Gestaltern und Ästheten sonst beim Anblick deutscher Winzer-Frickelhomepages oft die Tränen kommen, aber der Umsetzung des hervorragenden gestalterischen Konzepts, ist beim Internetauftritt offenbar die Luft ausgegangen. Jeder Mediengestalter in Ausbildung würde eine solche Arbeit um die Ohren gehauen bekommen und für Handhabung und handwerkliche Umsetzung ein ‚ungenügend’ kassieren.
Besonders tragisch, da das Konzept ansonsten absolut stimmig ist…

[Gefunden bei… Wein & Feines, Leipzig.]

Song zum Wein:
Talking Heads – ‘Burning Down The House’
Reinhören (und wie?) bei:
Talking Heads - Stop Making Sense - Burning Down The House

Es gibt leider noch keine Kommentare.

KOMMENTAR HINTERLASSEN

Sie müssen einglogged sein um einen Kommentar abgeben zu können.