Wie finde ich den richtigen Wein für mich?

Probieren. Nur durch probieren. Wenn man einen Wein vorgesetzt bekommt der schmeckt, einfach mal nachfragen. Bei Freunden oder Bekannten dürfte das ja möglich sein.
Infos wie: “Ähm, das ist ein trockner Spanier, von Spar glaube ich. Sogar ein 1999er… Hat sechs Euro gekostet.”, sind aber eher sinnlos.
Das wichtigste ist der Weinerzeuger. Wenn dieser einem zusagt, ist es nicht unwahrscheinlich dort noch mehr Weine zu finden, die einem gefallen. Ein guter Erzeuger ist oft wichtiger als ein guter Jahrgang. Ein Winzer aus Villariba kann einen beschissenen Rioja machen, ein Winzer aus Villabajo im gleichen Jahr einen göttlichen. Obwohl sie aus dem gleichen Landstrich kommen.
Oder zu einem örtlichen Weinhändler gehen. Der hat immer ein paar Flaschen offen. Wenn der gut ist und man vielleicht nicht das erste Mal da ist, macht der auch mal ein gutes Fläschchen auf. Und versucht dem Kunden nicht irgendwelchen Mist anzudrehen.
Oder man geht mal auf eine seiner Verkostungen. Für fünf bis zehn Euro kann man sich oft durch das halbe Sortiment saufen probieren.